Ernährungsberatung - Hunde natürlich füttern

 

Bei meiner Ernährungsberatung für Hunde und Katzen orientiere ich mich an der Bioenergie und an dem Gesundheitszustand des Tieres. Ich nutze das Wissen aus der Ayurveda und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) um das optimale Futter für Ihr Tier zusammenzustellen. 

Das Futter ist immer Basis meiner therapeutischen Arbeit aber auch wichtig für die Prävention. Aus den alten Heiltraditionen Indiens und Chinas aber auch aus der europäischen Heilkunde wissen wir, wie wichtig die Ernährung ist. Deshalb nimmt die natürliche Fütterung der Hunde für mich so eine tragende Rolle ein.

Die von mir empfohlene Fütterung ist natürlich und bedarfsdeckend. Die Lebensmittel sollten naturbelassen und wenig verarbeitet sein und der Fleischanteil wird umsichtig gestaltet. Mir ist der Respekt vor Natur, Umwelt und anderen Lebewesen genauso wichtig wie die Gesundheit des eigenen Schützlings. Deshalb empfehle ich qualitativ hochwertiges Lebensmittel und einen maßvollen Fleischkonsum.

Hunde gehören zu den Carnivora, zu den Raubtieren. Nicht alle Raubtiere sind Fleischfresser wie zum Beispiel der Panda. Hunde und Wölfe gehören zu den Allesfressern unter den Carnivora und kommen mit einem gewissen pflanzlichen Anteil gut zurecht. 

Der Bedarf eines erwachsenen Hundes an Protein ist bei einem Fleischanteil von 50% der Gesamtration bereits gedeckt. Beim klassischen BARF-Konzept, bei dem ein tierischer Anteil von 80% empfohlen wird, entsteht ein recht hoher Protein-Überschuss. Zusätzlich werden oft Kauartikel und Leckerlis aus Reinfleisch gefüttert. Der Wolf würde einen Überschuss an Eiweiß durch Fastenphasen bzw. Zeiten geringerer Beute ausgleichen, was bei unseren Haushunden in der Regel nicht der Fall ist. Auch die hohe körperliche Belastung der Wildtiere darf nicht außer Acht gelassen werden. Fehlende Fastenphasen und die nicht so hohe körperliche Belastung bei unseren Haushunden sprechen für einen bedarfsdeckenden, aber nicht übermäßigen Fleischanteil im Futternapf. Es gibt weitere ökologische und ethische Gründe, die dafür sprechen auf mehr Qualität des Fleisches zu achten. 

Ich empfehle einen tierischen Anteil von rund 60% je nach Bioenergie des Hundes und dem Gesundheitszustand. Welpen und Junghunde brauchen einen höheren tierischen Anteil. Im Wachstum sollte darauf geachtet werden den Hund konstant mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Hunde mit gesundheitlichen Problemen bedürfen unter Umständen einer besonderen Zusammenstellung Ihres Futters. Ich erstelle gezielte Ernährungspläne mit therapeutischem Ansatz unter anderem für Hunde mit Nieren- und Lebererkrankungen, Erkrankungen des Verdauungstraktes und des Bewegungsapparates sowie bei Allergien.

 

Meine Grundsätze sind: 

  • Hundefütterung mit natürlichen und frischen Lebensmitteln
  • Typgerechte Zusammenstellung des Futters nach der Bioenergie des Hundes um die Gesundheit zu erhalten und die Genesung gezielt zu unterstützen
  • Bedarfsgerechte Zusammenstellung des Futters, sodass alle Nährstoffe abgedeckt sind

 

Nach diesen Grundsätzen erstelle ich Ernährungspläne für: 

  • Erwachsene, gesunde Hunde 
  • Welpen und Junghunde 
  • Senioren 
  • Hunde mit Erkrankungen

 

Weitere Tipps und Informationen finden Sie hier.